Archiv | Videos RSS feed for this section

Erneut Baumpoet Opfer von Polizeiwillkür

2 Feb

Der Spam-Ordner ist Schuld; deswegen erst heute das Gedächtnisprotokoll des Baumpoeten zu dem Video, was er bereits am Dienstag veröffentlicht hat.

Heute Morgen am 1.2.2011 war ich mit meiner Kamera auf dem Gehsteig vor dem ehemaligen ZOB beim Hauptbahnhof  Stuttgart. Ich wollte den Polizei-Einsatz gegen friedliche Demonstranten filmen und dokumentieren, da es in den letzten Wochen schon desöfteren zu Repressionen seitens der Polizei gekommen ist. Dass ich heute selbst Opfer dieser Repression werden würde, konnte ich mir imVorfeld nicht vorstellen.
Glücklicherweise konnte ich den Ablauf auf Video festhalten, so dass die Öffentlichkeit sehen kann, mit welchen Methoden die Polizei in Stuttgart arbeitet. Der Einsatzleiter an diesem Morgen war Revierleiter Andreas Feß, welcher auch bei dem brutalen Polizeieinsatz am 30.9. einer der Abschittsleiter gewesen war und sich deswegen auch vor dem Untersuchungsausschuss verantworten musste. Herr Feß ist in Stuttgart bekannt für seine harte Linie. Demonstranten werden nicht dazu aufgefordert einen Bereich zu verlassen, sondern sofort eingekesselt und in Gewahrsam genommen.

Als ich den Einsatz filmte, kamen plötzlich Polizisten und versuchte mehrerePersonen, die auf dem Gehsteig standen und die Situation beobachteten oder filmten, einzukesseln. Eine etwas übermotivierte Beamtin versuchte mich in den Polizeikessel hineinzuziehen. Beim Versuch zurückzuweichen fiel ich über einen Pflanzentrog, der auf dem Gehweg stand. Ich versuchte die Sache zu klären. Und verwies auf eine Kollegin, welche offensichtlich die Aufgabe hatte, die Situation zu beobachten. Sie sagte, dass sie mich nicht beim Blockieren gesehen hätte. Ich dachte, die Sache hätte sich geklärt, da kam ein weiterer Polizist, welcher mich heftig anpackte. Ich wehrte mich nicht dagegen, da es mir sonst als Gewalt ausgelegt werden würde. Ich wurde zu den anderen Leuten in den Kessel gebracht. Dort musste ich circa eine halbe Stunde bei eisigen Temperaturen herumstehen und warten. Ich hatte noch Glück, andere Personen mussten teilweise zwei Stunden ausharren.

Nach der Personalienkontrolle wurde mir gesagt, dass ich den LKW blockiert hätte und eine Anzeige wegen Nötigung bekäme. Ich sollte ein Formular unterschreiben, was ich natürlich verweigerte. Ich fragte den Beamten, ob sie Videoaufnahmen von mir hätten, denn der ganze Einsatz wurde von der Polizei gefilmt. Der Beamte verneinte diese Frage, aber sagte, eine Polizistin könnte es bezeugen. Ich verlangte mit der Polizistin sprechen zu dürfen. Da wurde ich zu der Beamtin gebracht, welche mich auf dem Gehsteig angepackt hatte. Der Beamte fragte sie, ob sie gesehen hätte, wie ich blockiert hätte. Da verneinte sie diese Frage und sagte wörtlich „aber wir hatten doch den Befehl alle einzukesseln“. Die Anzeige wegen Nötigung wurde trotzdem erstmal nicht fallen gelassen und ich bekam zusätzlich einen Platzverweis.  Es wurden demnach Leute auf dem Gehsteig auf den Befehl von Herrn Feß festgesetzt.

Protestimpressionen – Weiter geht’s!

27 Jan

Eine kleine Diashow; man muss die ganzen Bilder ja auch mal verwerten 😉
Leute lasst euch nicht einschüchtern von der Polizei und geht zu den Blockaden! Die werden nicht erreichen was sie zur Zeit versuchen. Nun hier als Motivation Bilder aus dem letzten Jahr.

Taschenlampenangriff auf Polizisten – die Wahrheit

11 Jan

Wir haben uns entschlossen, folgendes Video hochzuladen. Wir distanzieren und von dem brutalen und feigen S21-Gegner, der auf dem Video in seiner weißen Kleidung gut erkennbar ist.

Auf dem Video ist die Räumung der Sitzblockade zu sehen, als der S21-Gegner seine Taschenlampe zückt um die Polizei damit lebensgefährlich zu blenden. Danach versucht er mit einer großen Gruppe von Gegnern zu entkommen. Der Bahnhof konnte nicht rechtzeitig verschlossen werden um ihm den Weg abzuschneiden.

Solche Szenen wollen wir nicht! Friedlich bleiben!

Update:

Auf dem Blog von racethebreeze ist nun dieses Foto des Opfers aufgetaucht, wir hoffen das es dem Beamten bald besser geht. (click)

Thomas Trueten weist in seinem Beitrag auf die Gefahr vieler unangemeldeter Taschenlampen in deutschen Wohnzimmern hin. (click)

 

Mit S21 geht ihr baden – Regierung versenken!

22 Dez

Heute um circa fünf Uhr morgens haben die Baumpoeten ein Transparent mit der Aufschrift „Mit S21 geht ihr baden! – Regierung versenken – 27.03.11“ mitten im Eckensee am Landtag befestigt. Unter frostigen Verhältnissen und einer zugefrorenen Wasserdecke wurde dies zu einem spannenden, winterlich-weihnachtlichen Spaß und war letztenendes erfolgreich. Wir hoffen, dass das Transparent heute Vormittag noch steht und von Landtagsabgeordneten und den vorgeladenen Zeugen (z.B. Hr. Mappus), sowie den Mahnwachenden begutachtet werden kann. Selbstverständlich wünschen wir dem Technikteam,  sowie der Taucherstaffel der Polizei den gleichen Spaß beim Entfernen, wie wir beim Anbringen des Banners hatten.

Wir legen uns jetzt schlafen, trinken davor noch warmen Tee, oder gehen zusammen heiß baden und wünschen allen einen schönen Tag.

Oben bleiben – Baumpoeten

Update1:  Das Transparent wurde in den Tagesthemen gezeigt!

Update 2: LoB Foto von der Räumung

Transpi wird geräumt!

Weihnachtsgeschenk für die Hasen

18 Dez

Zu Dendemann in der Röhre getanzt, in den Wagenhallen zu Balkanbeats gefeiert. Stuttgart verliert mit Stuttgart 21 nicht nur den schönsten Teil seines Parks sondern auch einen großen Teil der Jugend- und Subkultur und deswegen unterstützen die Baumpoeten auch FOLLOW THE WHITE RABBIT. Als Weihnachtsgeschenk gab’s von uns ein kleines Video

Aus Protest 21 wird Protest 21 Plus

4 Dez

Zehntausend auf einer kurzfristigen Demo gegen S21! Wir sind da und der Widerstand auch. Doch nach der Spontandemo im Anschluss an die Kundgebung bleibt eine Frage im Raum stehen: „Schwarzer Donnerstag! Schlichtung! Nun weiterprügeln Herr Mappus?


Trist ist es geworden, der Schnee ist da und taucht die Stadt in Grau und Weis. Bunt ist im Gegensatz dazu der Protest, der auch in den Wintermonaten Tausende auf die Straße treibt. Der Schlichterspruch wird nicht akzeptiert, alles steht auf 0. Laut Infratest Dimap hat sich die Stimmung gedreht, in Stuttgart ist davon nichts zu spüren. Stuttgart 21 Plus bedeuten auf den ersten Blick „Verbesserungen“. Auf den zweiten allerdings entpuppt sich das Ganze aber als Mogelpackung, wie so oft in der Geschichte von Stuttgart 21.

Die Bäume sollen verpflanzt werden, sagt der Schlichterspruch. Die Wahrheit ist, dass solch große Bäume nicht, beziehungsweise nur mit geringer Erfolgschance verpflanzt werden können, da die Feinwurzeln weit um den Baum herum gehen. Werden diese jedoch nicht vollständig mitverpflanzt nimmt der Baum Schaden. Also ist der Schlichterspruch für keinen Parkschützer ein Angebot. Der Bahnhof soll behindertengerecht werden. Klingt gut, ist aber fast nicht möglich: Im Brandfall sind Aufzüge nicht zu benutzen. Die Abstände zwischen Gleisen und Treppen sind immer noch gering und eine Rampe, die von einem Rollstuhlfahrer ohne Hilfe zu schaffen wäre, würde sich mindestens über die gesamte Länge des Tiefbahnhofs ziehen. Auch die Kosten durch ein neuntes und zehntes Gleis sind nicht gedeckt.

Gute Gründe also weiterhin auf die Straße zu gehen. Aus dem Protest wird Protest Plus.

Im Anschluss an die Kundgebung machten sich cirka 3000 Menschen zu einer Spontandemonstration auf den Weg. Diese ging über den Cityring mit längerem Halt vor der CDU Parteizentrale. Danach bog der Demozug am Palast der Republik Richtung Schlossplatz ab. Dort wurde von der Polizei alles dicht gemacht, Bürger mit Button wurden in Ihrer Freiheit eingeschränkt und durften nicht auf den Schlossplatz gehen. Ein Teil des Demozugs durchfloss die Polizeireihen und sammelte sich vor dem Neuen Schloss, wo am Mittag noch Ministerpräsident Mappus anwesend war. Bereits bei den Polizeireihen kam es zu Schuckaktionen und härterem Durchgreifen der Polizei.

Vor dem Neuen Schloss war alles friedlich. Es lief Musik und die Demonstranten hüpften sich warm. Als die Demo sich auflöste und eine größere Gruppe Richtung Mitte des Schlossplatzes aufbrach mischten sich Beamte unter die Gruppe. Laut Polizei sollte ein Demonstrant wegen „Beleidigung“ festgenommen werden. Doch seine Gruppe ließ ihn nicht so einfach mitnehmen, woraufhin sich ein Pulk bildete und ein Gerangel entstand. Es kam zu Pfeffersprayeinsatz, eine Frau wurde von der Polizei niedergetrampelt. (Alles zu sehen bei den Kollegen von Cams 21: hier! ab Minute 2.08 h). Es gab mehrere Verletze mit Augenreizungen. Dieser Einsatz zielte auf Eskalation ab, da die Demo gerade auf dem Rückzug war, als die Polizei diesen konfusen Schritt unternahm. Unter den Verletzen waren auch wieder Kinder, ein jüngeres Mädchen stand unter Schock nachdem ein Freund von ihr verhaftet wurde und sie von Polizisten geschlagen wurde. Insgesamt wurden zwei Personen festgenommen.


Auf dem Schlossplatz sammelten sich dann Einsatzfahrzeuge der Feuerwehr und der Rettungsdienste um die Demonstranten zu betreuen.

Slideshow:

Diese Diashow benötigt JavaScript.

UPDATE 1 „Stellungnahme einer der beiden Festgenommen“

Also , kurz zur Erklärung: Ich bin 17 jahre alt und wurde heute am Alten Schloss festgenommen, da ich beschuldigt bin: einmal habe ich einen Aufkleber an der CDU-Zentrale angebracht (Sachbeschädigung) und dabei soll ich die Polizei mit meinem Finger beleidigt haben. Ich soll gezielt auf die Polizei gezeigt haben, dies war jedoch nicht so. Danke, dass ihr mir helfen wolltet. Tut mir Leid für die Leute, die Pfefferspray abbekommen haben .
Leute wir lassen uns nicht kriminalisieren. Unser Protest geht weiter.
OBEN BLEIBEN !!! #ohne-tag

 

Update 2 „Neue Bilder“

Bei Abriss Aufstand veröffentlicht neue Bilder vom gestrigen Polizeieinsatz

Button Factory 3: 85 neue Buttons für die Montagsdemo

28 Nov

Mit viel Glück ergattert ihr morgen einen der Buttons gegen eine kleine Spende für den Rechtshilfe Fond!

Heute mal keine Bilder, sondern ein Video!

wenn das Video nich funktioniert stellt die Auflösung  rauf, dann funktioniert es. Warum? Keine Ahnung 😉

Polonaise der Pilze – 52. Montagsdemo

15 Nov

52. Montagsdemo: Das bedeutet seit einem Jahr und einem Monat wird in Stuttgart nun montags demonstriert. Wenn es regnet schießen die Demonstranten/innen wie Pilze aus dem Boden. Es ist kalt und nass aber das hält Tausende wieder nicht ab auf die Straße zu gehen. Die Regenschirme sorgen dann für ein wirklich buntes Bild über den Köpfen der Demonstranten/innen. Heute sprachen die „Unternehmer gegen Stuttgart 21“, die inzwischen auf über 500 angewachsen sind. Nach dem obligatorischen Schwabenstreich zog ein bunter Haufen in unseren Kopfbahnhof um sich aufzuwärmen und ein bisschen Musik zu machen.

Die Baumpoeten starteten eine kleine Polonese, welche dank Cams21 ab Minute 15 in diesem Video zu sehen ist. Auf das Bild klicken (weiterleitung auf bambuser)

Nun noch ein paar Termine:

Gr0ßdemo (Achtung: schon um 13.30 Uhr)

Aktionswoche

Von der Polizei nichts neues!

11 Nov

Bald ist er zwei Monate her: der 30.9, der schwarze Donnerstag. Heute (11. November) gibt die Polizei „Pannen“ zu, wie die Medien berichten, doch am Ende steht nichts Neues fest.

Sie sei „zu spät gewesen“ und hätte „den Widerstand der DemonstrantenInnen unterschätzt“, so äußert sich die Polizei in ihrem Bericht zum Untersuchungsausschuss. Doch was sagt dieser Bericht am Ende aus? Es ist mehr ein neuer Versuch die DemonstrantenInnen zu diskreditieren, denn dass die Gewalt von der Polizei ausging wird nicht festgestellt. Der Einsatz wird weiterhin als angemessen betitelt. Zur Erinnerung: Es ist also angemessen mit Pefferspray, Wasserwerfern und Schlagstöcken gegen minderjährige Schüler und Rentner vor zu gehen.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Bilder: Jens Volle http://ohne-unten.posterous.com/

Mappus wusste, dass der Einsatz mit Wasserwerfern geplant war, unterbunden hat er es nicht. Warum schützt die Polizei in Baden- Württemberg die Politik, obwohl sie und ihr Image grade am meisten leiden? Selbst Fakten die inzwischen eindeutig bewiesen wurden, gibt die Polizei nicht zu, etwa dass die Eskalation von ihnen ausging und dass dieser Einsatz nicht typisch für die Stuttgarter Polizeilinie war.

Die Polizei schürt so nur weiter die Wut der Eltern, der Kinder, der Stuttgarter, die diesen Tag nicht so schnell vergessen werden. Für viele war es die erste Erfahrung mit der Staatsmacht, viele waren unbeholfen und konnten nicht einschätzen was passieren würde, es hatte auch keiner an diesem Tag geglaubt, dass es so kommen würde. Am Ende des Tages hatte die Polizei auf Befehl dann illegale Baumfällungen durchgeprügelt und es gab mehrere Hundert Verletzte auf Seiten der Demonstranten. Ein paar der Verletzen, haben ihr Augenlicht teils oder fast völlig verloren.

Alles, was die Leute hier wollen ist eine Entschuldigung und eine Strafe für die Oberen, die diesen Einsatz zu verantworten haben, und keinen verbalen Arschtritt so wie heute.

Hier noch ein „WDR Monitor“  Bericht zum „Schwarzen Donnerstag“:

Atomausstieg und Baustopp bleiben Handarbeit

6 Nov

… deswegen sind auch viele S21-Gegner und viele der Baumpoeten im Wendland oder bei der Südblockade zu finden. Die größten Anti-Castor-Proteste aller Zeiten,wir wollen keinen Schwarz/Gelben Müll, weder strahlenden noch politischen, deswegen im März Mappus und Konsorten abwählen.

Kurz bevor unsere tapferen Poeten abgereist sind ist dieses Video am Lagerfeuer entstanden. Jonathan hat eigens fürs Wendland einen Song geschrieben: