Wir haben ein Logo!

24 Jan

Die Baumpoeten haben nun ein Logo :). Dafür wollen wir uns bei dem Twitter User @stoltenberg bedanken.

hier nun in Aktion, das Bild darf natürlich gerne für den Privaten Gebrauch ausgedruckt werden und an Bohrgeräte jeder Art angebracht werden.

Advertisements

Unser Brief an Tanja

11 Jan

Liebe Tanja,

du hast Namenstag und deshalb wollen wir, die Bezugsgruppe „Baumpoeten“, dir ein Geschenk machen. Wir schenken dir einen Stresstest-Gutschein. Einlösen werden wir ihn bei Zeit, denn wir leisten Widerstand gegen das Projekt, das du mit so viel Leidenschaft, Profitgier und Filz verteidigst.

Wir finden deine Arbeit wirklich beeindruckend, großartig aber vor allem bescheiden. Wir danken dir, denn seit der Schlichtung ist nicht mehr Florian Silbereisen das Nervigste auf den Öffentlich-Rechtlichen, sondern du. Genau, weil du so toll „wärbn“ kannst. Wir sind echt froh über deinen Namenstag, weil es einfach Zeit ist, uns bei dir zu bedanken. Dank dir haben wir ein neues Feindbild und da ein wirklich Herausstechendes zu finden ist bei so vielen auf dieser Welt nicht einfach.

Wir danken dir auch für deine unsympathische Art, man stelle sich vor ein Karl Theodor hätte das Projekt vertreten, dann hätten wir neben einem neuen Bahnhof noch die Monarchie und ein neues Versailles, mit dem Unterschied, dass es keine Proteste gäbe.

Aber jetzt mal im Ernst, wir machen uns schon ein wenig Sorgen um dich. Schlägt das nicht ganz schön auf den Magen, überall ausgepfiffen zu werden? Wir hoffen, das Baden mit der BILD im Leuze hat dich etwas entspannt. Du glaubst nicht, dass wir das wirklich ernst meinen? Oh doch, wir haben Angst, dass du vor dem März zurücktrittst und wir nicht mehr eigenhändig für deine Abwahl sorgen können! Das wäre doch schade.

Falls wir nichts mehr von einander hören, wünschen wir dir „Viel Spaß!“, in deinem neuen Job als „Wärbefachfrau“.

Mit viel Liebe, deine

Baumpoeten

Taschenlampenangriff auf Polizisten – die Wahrheit

11 Jan

Wir haben uns entschlossen, folgendes Video hochzuladen. Wir distanzieren und von dem brutalen und feigen S21-Gegner, der auf dem Video in seiner weißen Kleidung gut erkennbar ist.

Auf dem Video ist die Räumung der Sitzblockade zu sehen, als der S21-Gegner seine Taschenlampe zückt um die Polizei damit lebensgefährlich zu blenden. Danach versucht er mit einer großen Gruppe von Gegnern zu entkommen. Der Bahnhof konnte nicht rechtzeitig verschlossen werden um ihm den Weg abzuschneiden.

Solche Szenen wollen wir nicht! Friedlich bleiben!

Update:

Auf dem Blog von racethebreeze ist nun dieses Foto des Opfers aufgetaucht, wir hoffen das es dem Beamten bald besser geht. (click)

Thomas Trueten weist in seinem Beitrag auf die Gefahr vieler unangemeldeter Taschenlampen in deutschen Wohnzimmern hin. (click)

 

Stresstest für die Bahn beginnt heute! Blockadebericht

10 Jan

„Die Bahn will keine Zeit verlieren“, dachte ich, als ich heute morgen um zehn Uhr auf Twitter die Nachricht las, dass um elf Uhr Bagger angeliefert werden sollten.  Also ab in die S-Bahn und los!

Am Hauptbahnhof bot sich dann folgendes Bild: kein Bagger aber eine Maschine um den Boden aufzusägen; die EnBW soll in den nächsten Tagen Kabelschächte verlegen. Dies verhinderten anfangs 30, später cirka 70-80 Gegner über zweieinhalb Stunden.  Die Polizei hatte nicht mit einer Blockade gerechnet und so wirkte der Einsatz sehr unkoordiniert. 14 Gegner wurden erkennungsdienstlich behandelt,  zu größeren Zwischenfällen kam es nicht.

Das Bautor war durch eine Kette verschlossen, der Schlüssel konnte nicht gefunden werden. Somit musste die Kette aufgeschnitten werden.

Laut „Bei Abriss Aufstand“ sind nun auch die angekündigten Bohrmaschinen beim Südflügel abgeladen worden.

Hier noch ein paar (Handy-)Bilder (richtige folgen noch):

Haltet fest zusammen!

22 Dez

Es begann wie immer:  Friedlich demonstrierten Hunderte von Menschen vor dem Landtag, denn der Untersuchungsausschuss ging in die finale Runde. Mappus,  Gönner und Rech waren als Zeugen vorgeladen. Die Demonstranten erinnerten mit Plakaten, Liedern und Transparenten an den Schwarzen Donnerstag,  der vielen noch in den Köpfen steckt.  Seit dem 30.9 ist das Klima zwischen Polizei und Demonstranten verpestet.  Es gibt kein Vertrauen mehr darauf, dass man ohne Komplikationen die Demos verlassen kann. Auch heute sollte sich dies wieder bewahrheiten.

Es war ein Baumpoet, der die Demo verließ um nach Hause zu gehe. Ein Beamter lief ihm gezielt hinterher und wollte seine Personalien aufnehmen, laut des Beamten soll er gegen das Bannmeilenrecht verstoßen haben. Für den Baumpoet war allerdings nicht klar warum er seine Personalien zeigen sollte. Er hatte sich zwar mit vielen in der Bannmeile aufgehalten, sich aber bei der dritten Aufforderung aus der Bannmeile begeben. Der Beamte schubste ihn zu Boden und durchsuchte seine Taschen. Er fand des Baumpoeten Handy und nahm es an sich. Dies ist nicht legitim. Der Polizist drohte, über das Handy seine Personalien herauszufinden und ging weg.  Auf meine Nachfrage nach seiner Dienstnummer oder Namen erhielt ich wiederholt keine Antwort. Dieser Zug sollte den Baumpoeten unter Druck setzen, seine Personalien heraus zu geben. Dies ist ein Akt der Erpressung. Erst nach lautstarken Protesten der Passanten und Demonstranten gab Herr Förster (so lautet der Name laut des Einsatzleiters Feß) das Handy zurück.

Dieses war aber nur der Auftakt, eine Frau die mit einem Schild die Kameras der Polizei behinderte, die illiegal die Kundgebung filmten, wurde ebenso mitgenommen, sowie mehrere überwiegend junge Demonstranten. Wir haben darauf hin mehr oder weniger freiwillig den Versammlungsort verlassen.

Haltet fest zusammen, geht nicht allein auf die Demos.  Kommt in Gruppen und verlasst die Kundgebungen nur in Gruppen, einer aus der Gruppe sollte die Möglichkeit der Video- oder Fotodokumentation haben. Handy nur dabeihaben, wenn es nötig ist. Wichtig ist, auch auf den Kameras nur Bilder zu haben, die die Polizei sehen darf, falls diese beschlagnahmt werden.

Bilder, vielleicht auch ein Video folgen!

Mit S21 geht ihr baden – Regierung versenken!

22 Dez

Heute um circa fünf Uhr morgens haben die Baumpoeten ein Transparent mit der Aufschrift „Mit S21 geht ihr baden! – Regierung versenken – 27.03.11“ mitten im Eckensee am Landtag befestigt. Unter frostigen Verhältnissen und einer zugefrorenen Wasserdecke wurde dies zu einem spannenden, winterlich-weihnachtlichen Spaß und war letztenendes erfolgreich. Wir hoffen, dass das Transparent heute Vormittag noch steht und von Landtagsabgeordneten und den vorgeladenen Zeugen (z.B. Hr. Mappus), sowie den Mahnwachenden begutachtet werden kann. Selbstverständlich wünschen wir dem Technikteam,  sowie der Taucherstaffel der Polizei den gleichen Spaß beim Entfernen, wie wir beim Anbringen des Banners hatten.

Wir legen uns jetzt schlafen, trinken davor noch warmen Tee, oder gehen zusammen heiß baden und wünschen allen einen schönen Tag.

Oben bleiben – Baumpoeten

Update1:  Das Transparent wurde in den Tagesthemen gezeigt!

Update 2: LoB Foto von der Räumung

Transpi wird geräumt!

Weihnachtsgeschenk für die Hasen

18 Dez

Zu Dendemann in der Röhre getanzt, in den Wagenhallen zu Balkanbeats gefeiert. Stuttgart verliert mit Stuttgart 21 nicht nur den schönsten Teil seines Parks sondern auch einen großen Teil der Jugend- und Subkultur und deswegen unterstützen die Baumpoeten auch FOLLOW THE WHITE RABBIT. Als Weihnachtsgeschenk gab’s von uns ein kleines Video

Button Factory – Mahnwachen Spezial

7 Dez

Ihr habt sicher gemerkt, dass ich zur Zeit keine Buttons mehr verteile, was daran liegt, dass diese Parkerweiterer nur noch vereinzelt am Bahnhofsturm und im Rathaus rausgehen. Also holt euch einen Button und kommt an die Mahnwache. Ich werde heute von 18 Uhr bis 22 Uhr an der Mahnwache sein und eure Buttons umgestalten. (Über Spenden freuen uns wir natürlich immer.)

Also Button Factory heute live am Umgestalten.

Noch viel Arbeit liegt vor uns!

Aus Protest 21 wird Protest 21 Plus

4 Dez

Zehntausend auf einer kurzfristigen Demo gegen S21! Wir sind da und der Widerstand auch. Doch nach der Spontandemo im Anschluss an die Kundgebung bleibt eine Frage im Raum stehen: „Schwarzer Donnerstag! Schlichtung! Nun weiterprügeln Herr Mappus?


Trist ist es geworden, der Schnee ist da und taucht die Stadt in Grau und Weis. Bunt ist im Gegensatz dazu der Protest, der auch in den Wintermonaten Tausende auf die Straße treibt. Der Schlichterspruch wird nicht akzeptiert, alles steht auf 0. Laut Infratest Dimap hat sich die Stimmung gedreht, in Stuttgart ist davon nichts zu spüren. Stuttgart 21 Plus bedeuten auf den ersten Blick „Verbesserungen“. Auf den zweiten allerdings entpuppt sich das Ganze aber als Mogelpackung, wie so oft in der Geschichte von Stuttgart 21.

Die Bäume sollen verpflanzt werden, sagt der Schlichterspruch. Die Wahrheit ist, dass solch große Bäume nicht, beziehungsweise nur mit geringer Erfolgschance verpflanzt werden können, da die Feinwurzeln weit um den Baum herum gehen. Werden diese jedoch nicht vollständig mitverpflanzt nimmt der Baum Schaden. Also ist der Schlichterspruch für keinen Parkschützer ein Angebot. Der Bahnhof soll behindertengerecht werden. Klingt gut, ist aber fast nicht möglich: Im Brandfall sind Aufzüge nicht zu benutzen. Die Abstände zwischen Gleisen und Treppen sind immer noch gering und eine Rampe, die von einem Rollstuhlfahrer ohne Hilfe zu schaffen wäre, würde sich mindestens über die gesamte Länge des Tiefbahnhofs ziehen. Auch die Kosten durch ein neuntes und zehntes Gleis sind nicht gedeckt.

Gute Gründe also weiterhin auf die Straße zu gehen. Aus dem Protest wird Protest Plus.

Im Anschluss an die Kundgebung machten sich cirka 3000 Menschen zu einer Spontandemonstration auf den Weg. Diese ging über den Cityring mit längerem Halt vor der CDU Parteizentrale. Danach bog der Demozug am Palast der Republik Richtung Schlossplatz ab. Dort wurde von der Polizei alles dicht gemacht, Bürger mit Button wurden in Ihrer Freiheit eingeschränkt und durften nicht auf den Schlossplatz gehen. Ein Teil des Demozugs durchfloss die Polizeireihen und sammelte sich vor dem Neuen Schloss, wo am Mittag noch Ministerpräsident Mappus anwesend war. Bereits bei den Polizeireihen kam es zu Schuckaktionen und härterem Durchgreifen der Polizei.

Vor dem Neuen Schloss war alles friedlich. Es lief Musik und die Demonstranten hüpften sich warm. Als die Demo sich auflöste und eine größere Gruppe Richtung Mitte des Schlossplatzes aufbrach mischten sich Beamte unter die Gruppe. Laut Polizei sollte ein Demonstrant wegen „Beleidigung“ festgenommen werden. Doch seine Gruppe ließ ihn nicht so einfach mitnehmen, woraufhin sich ein Pulk bildete und ein Gerangel entstand. Es kam zu Pfeffersprayeinsatz, eine Frau wurde von der Polizei niedergetrampelt. (Alles zu sehen bei den Kollegen von Cams 21: hier! ab Minute 2.08 h). Es gab mehrere Verletze mit Augenreizungen. Dieser Einsatz zielte auf Eskalation ab, da die Demo gerade auf dem Rückzug war, als die Polizei diesen konfusen Schritt unternahm. Unter den Verletzen waren auch wieder Kinder, ein jüngeres Mädchen stand unter Schock nachdem ein Freund von ihr verhaftet wurde und sie von Polizisten geschlagen wurde. Insgesamt wurden zwei Personen festgenommen.


Auf dem Schlossplatz sammelten sich dann Einsatzfahrzeuge der Feuerwehr und der Rettungsdienste um die Demonstranten zu betreuen.

Slideshow:

Diese Diashow benötigt JavaScript.

UPDATE 1 „Stellungnahme einer der beiden Festgenommen“

Also , kurz zur Erklärung: Ich bin 17 jahre alt und wurde heute am Alten Schloss festgenommen, da ich beschuldigt bin: einmal habe ich einen Aufkleber an der CDU-Zentrale angebracht (Sachbeschädigung) und dabei soll ich die Polizei mit meinem Finger beleidigt haben. Ich soll gezielt auf die Polizei gezeigt haben, dies war jedoch nicht so. Danke, dass ihr mir helfen wolltet. Tut mir Leid für die Leute, die Pfefferspray abbekommen haben .
Leute wir lassen uns nicht kriminalisieren. Unser Protest geht weiter.
OBEN BLEIBEN !!! #ohne-tag

 

Update 2 „Neue Bilder“

Bei Abriss Aufstand veröffentlicht neue Bilder vom gestrigen Polizeieinsatz

Widerstand hat Stresstest bestanden!

3 Dez

Es ist nun vier Uhr. Zwei Baumpoeten sitzen im Hauptbahnhof und wärmen sich etwas auf. Es ist kalt. Eiskalt. Aber das hat uns und viele andere nicht aufgehalten Wache zu halten vor dem Nordflügel. Die Situation ist enspannt, man rutscht näher zusammen. Klar ist es nicht mehr so komfortabel wie im Sommer, aber das Ziel ist ein höheres, für das man auch mal friert.

Und morgen geht es weiter; die erste Großdemo nach dem Schlichterspruch, das „Warm Up“ zu Großdemo am Samstag.

Bilder der Nacht folgen…